Bannerbild German Brest Group - Patientinnen

Was kann ich tun bei erhöhtem Brustkrebsrisiko?

Wenn bei Ihnen ein erhöhtes Brustkrebsrisiko festgestellt wurde, haben Sie unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten.

Erweitertes Früherkennungsprogramm
Sollte Ihre Ärztin oder Ihr Arzt feststellen, dass bei Ihnen ein überdurchschnittliches Brustkrebsrisiko besteht, entscheiden Sie gemeinsam über die folgenden Schritte. Eventuell sind zusätzliche Untersuchungen sowie ein erweitertes engmaschigeres Früherkennungsprogramm und eine Überweisung in ein spezialisiertes Krebszentrum notwendig.

Mögliche Prävention mit Medikamenten
Es gibt Hinweise darauf, dass bei Frauen mit deutlich erhöhtem Brustkrebs-Risiko eine Prävention mit Medikamenten möglich ist. Diese Medikamente unterdrücken die Bildung oder die Wirkung des weiblichen Sexualhormons Östrogen. In mehreren klinischen Studien prüfen Wissenschaftler derzeit diese Präventionsmöglichkeit, zum Beispiel im internationalen Forschungsprogramm IBIS-II.

Mögliche Teilnahme an einer klinischen Studie
Sie können an einer Studie teilnehmen, in der Forscher Präventionsmöglichkeiten für Frauen mit erhöhtem Brustkrebs untersuchen. Sollten Sie gemeinsam mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt zum Schluss kommen, dass die Teilnahme an einer solchen Studie sinnvoll ist, kann sie oder er Ihnen Informationsmöglichkeiten, Kontaktadressen sowie ein spezialisiertes Brustzentrum in Ihrer Nähe nennen. Weitere Informationen zu entsprechenden Zentren finden Sie unter dem Menüpunkt „Brustzentren“.

Kontakt

GBG Forschungs GmbH

+4961027480-0

+4961027480-440

E-Mail: nfgbgd



GBG Forschungs GmbH
Martin-Behaim-Str. 12 | 63263 Neu-Isenburg | Fax +49 6102 7480-440

+49 6102 7480-0 | nfGBGd