Bannerbild German Brest Group - Studien

GeparQuinto (GBG 44)

 
 

Einführung

Bild

Ein Phase III Studienprogramm zur Kombination von Bevacizumab, Everolimus(RAD001) oder Lapatinib mit einer neoadjuvanten Chemotherapie bei primärem Mammakarzinom.

Eine gemeinsame Studie der German Breast Group und der AGO Breast.


Aktuelles

Nach Beendigung der Rekrutierung für das Setting I und III im Juli 2010 ist seit dem 1. Juli 2011 auch die Rekrutierung für das Setting II abgeschlossen. Mit insgesamt 2600 rekrutierten Patientinnen ist die GeparQuinto Studie die größte neoadjuvante Brustkrebsstudie weltweit.

Die drei besten Zentren bei der Rekrutierung der Studie waren:

Platz 1: Onkologie Bethanien Frankfurt/Main (PI: Herr Prof. Dr. H. Tesch / Studienassistenz: Frau C. Schneider-Schranz)

Platz 2: Luisenkrankenhaus Düsseldorf (PI: Herr Dr. M. Rezai / Studienassistenz: Frau Dr. T. Schaper / Frau B. Groß)

Platz 3: Universitätsfrauenklinik Kiel (PI: Herr Dr. H. Eidtmann / Studienassistenz: Frau K. Keller, Frau G. Voß)

Ihnen und allen weiteren 123 Zentren, die aktiv an der Studie beteiligt waren, gilt unser herzlicher Dank.

Status:

Die Rekrutierungsphase der Studie ist beendet.

Design

Rationale
Für eine primär-systemische Behandlung empfehlen aktuelle Leitlinien die Anwendung Anthrazyklin-Taxan-haltiger Chemotherapien. Durch die Hinzunahme weiterer zytotoxischer Substanzen wie z. B. Antimetabolite, Vincaalkaloide oder Platinsalze konnte in der Vergangenheit nur ein geringgradiger Zugewinn an Wirksamkeit erzielt werden. Gleichzeitig erhöhten sich jedoch auch die Nebenwirkungen.

Kürzlich konnte durch die Hinzunahme des monoklonalen Antikörpers Trastuzumab ein signifikanter Anstieg der Rate pathologischer Komplettremissionen (pCR) erreicht werden.

Hierauf basierend werden in aktuellen Forschungsprojekten derzeit vor allem zwei Strategien verfolgt:

  •  Verbesserung der Patientenselektion unter Berücksichtigung der Chemosensitivität des Tumors.
  • Integration sogenannter "small molecules" mit spezifischer Wirkungsweise.

Im Rahmen der GeparQuinto Studie wird die erste Strategie durch folgende Fragestellungen verfolgt:

  • In der PREDICT Substudie werden Patientinnen prospektiv anhand einer spezifischen Gensignatur identifiziert, nach der die Wahrscheinlichkeit für eine pCR auf eine Anthrazyklin-Taxan-haltige Therapie über 50% anzunehmen ist. Die Ergebnisse können dazu beitragen, eine bessere Nutzen-Risiko-Abschätzung bei der Entscheidungsfindung zur konventionellen Chemotherapie zu treffen.
  • Anpassung weiterer Chemotherapie-Zyklen in Abhängigkeit vom Ansprechen auf die ersten Chemotherapie-Zyklen. In der GeparTrio Studie hat sich herausgestellt, dass Patientinnen, die nicht innerhalb der ersten Zyklen auf die Behandlung ansprechen, zwar in 60% der Fälle ein klinisches Ansprechen zeigen, aber nur in ca 5% eine pCR erreichen. Dies ist unabhängig von der eingesetzten Chemotherapie. Die weitere präoperative Chemotherapie sollte deshalb zumindest eine gute Verträglichkeit aufweisen.

Die zweite Strategie wird über drei Parallelgruppenvergleiche mit Einsatz dreier unterschiedlicher "small molecules" verfolgt:

  •  Bevacizumab, ein VEGF-Antikörper, hemmt die Tumorneoangiogenese.
  • Lapatinib blockiert die Her-1 und Her-2-Rezeptor-Tyrosin-Kinase.
  • Everolimus (RAD001) blockiert das mTOR-Protein, welches eine zentrale Rolle beim Wachstum der Tumorzellen spielt. Es greift in die Angiogenese ein und erhöht die Sensitivität gegenüber einer Chemotherapie.

Die Teilnehmerinnnen der GeparQuinto Studie werden entsprechend des Her-2 Status der Stanzbiopsie und des Ansprechens nach 4 Zyklen EC drei unterschiedlichen Settings zugeführt, in der jeweils die experimentelle Behandlung mit Bevacizumab, RAD001 (Everolimus) oder Lapatinib mittels Randomisation zugeteilt wird.

Zielkriterien

Primäre Studienziele

  1. Vergleich der pCR-Raten nach neoadjuvanter Therapie mit Epirubicin / Cyclophosphamid gefolgt von Docetaxel (EC-T) mit oder ohne Bevacizumab (EC-T vs. ECB-TB) bei Patientinnen mit Her-2 negativem primären Mammakarzinom (Setting I).
  2. Vergleich der pCR-Raten nach neoadjuvanter Therapie mit wöchentlicher Gabe von Paclitaxel mit oder ohne RAD001 (Pw vs. PwR) bei Patientinnen mit Her-2 negativem primären Mammakarzinom ohne sonographisches Ansprechen auf 4 Zyklen EC +/-B (Setting II).
  3. Vergleich der pCR-Raten nach neoadjuvanter Therapie mit Epirubicin / Cyclophosphamid gefolgt von Docetaxel mit entweder Trastuzumab oder Lapatanib (ECH-TH vs. ECL-TL) bei Patientinnen mit Her-2 positivem primären Mammakarzinom (Setting III).


Geparquinto Entscheidungsbaum

Substudien GeparQuinto
Im Rahmen der GeparQuinto Studie werden folgende fünf Substudien durchgeführt.

CTC

Bestimmung und Korrelation zirkulierender Tumorzellen (CTC) und zirkulierender endothelialer Zellen (CEC) im allgemeinen und Zellen mit spezifischen Charakteristika mit dem Effekt der Therapie.

PREDICT

Vergleich der pCR Rate, brusterhaltenden Operationsrate, klinischen und bildgebenden Ansprechrate (nach vier Zyklen und vor der Operation) bei Patientinnen, deren Tumor ein günstiges Profil gemäß eines vordefinierten Markersets aufweist, mit Patientinnen, deren Tumor dieses nicht aufweist.

SENTINA

Bestimmung des Anteils von Patientinnen, in denen eine konventionelle Ausräumung der Axilla durch eine Sentinel Node Biopsie ersetzt werden kann, wenn ein vordefinierter klinischer Algorithmus angewandt wird.

SOS (Surgical Outcome Substudie)

Erhebung des chirurgischen Ergebnisses nach Gesichtspunkten von Patientinnen und Chirurgen und Korrelation mit dem klinischen und histologischen Ansprechen auf die systemische Therapie.
Unterlagen zur SOS-Substudie (Passwort erforderlich)

Pharmakogenetische Substudie

Korrelation von Single Nucleotide Polymorphisms (SNPs), welche in den Metabolismus oder die Effektivität der einzelnen Therapien eingreifen, mit der beobachteten Toxizität und dem histologisch bestimmten Therapieeffekt.

Unterlagen

Publikationen zur GeparQuinto-Studie

Auf dem SABC-Symposium 2010 in San Antonio, TX (USA), wurden die Effektivitätsdaten der GeparQuinto Studie (Setting I und III) gezeigt. Damit liegen erstmals Ergebnisse des Head-to-Head-Vergleichs von Lapatinib und Trastuzumab sowie Daten aus dem Einsatz von Bevacizumab beim frühen Mammakarzinom vor. Nachfolgend finden Sie die beiden Präsentationen:

The primary efficacy data of the neoadjuvant GeparQuinto trial (setting I and III) were presented at the SABCS 2010 in San Antonio, TX (USA) by the Study Chair Gunter von Minckwitz, MD, PhD (Neu-Isenburg, Germany) and the Co-chair Michael Untch, MD, PhD (Berlin, Germany). The presentations show the results of the use of bevacizumab (setting I) and the head-to-head comparison of lapatinib and trastuzumab (setting III) in early breast cancer for the first time.

Prof. Dr. Gunter von Minckwitz (Neu-Isenburg) 

Neoadjuvant chemotherapy with or without Bevacizumab: Primary efficacy endpoint analysis of the GeparQuinto Study (GBG 44)

 Prof. Dr. Michael Untch (Berlin)

Lapatinib vs Trastuzumab in combination with neoadjuvant anthracycline-taxane-based chemotherapy: Primary efficacy endpoint analysis of the GeparQuinto Study (GBG 44)

Wir danken allen Zentren für ihre aktive Teilnahme und tatkräftige Unterstützung!

Folgende studienbezogene Unterlagen stehen hier als Download zur Verfügung:

Kontakt

geparquinto@gbg.de
Fax: +4961027480440

GBG Forschungs GmbH
Martin-Behaim-Str. 12 | 63263 Neu-Isenburg | Fax +49 6102 7480-440

+49 6102 7480-0 | nfGBGd